Aktivkohle für die Behandlung von Suppenwürze und Glutamat

Bei der Behandlung von Suppenwürze liegt der Schwerpunkt meist bei der Entfärbung. Bei den meist sehr dunklen Ausgangsprodukten ist der Einsatz von chemisch aktivierten Aktivkohlen aufgrund der sehr hohen Entfärbungsleistung günstiger.

Die optimale Dosiermenge und notwendige Einwirkzeit werden in einem Vorversuch über Entfärbungstests unter möglichst praxisnahen Bedingungen ermittelt.

Empfohlene Aktivkohlesorten:
Carbopal Gn-X
Carbopal Gn-P 

Alle genannten Aktivkohlesorten sind für den Einsatz in der Lebensmittelindustrie geeignet und entsprechend den Anforderungen des Food Chemical Codex (FCC), der Zusatzstoffverkehrsverordnung (ZStVO).

Ansprechpartner
Aktivkohlevertrieb Kontakt aufnehmen
Artikel/Seite ausdrucken