Aktivkohle für die Membranfiltration

Pulveraktivkohle (PAK) wird üblicherweise im Einrührverfahren der aufzubereitenden wässrigen Phase zugegeben. Die Abtrennung der PAK nach deren Beladung erfolgt vor allem bei sehr feinen Pulveraktivkohlen mit Korndurchmessern <20 µm bislang durch die Zugabe von Flockungsmitteln und anschließender Filtration mittels konventioneller Flächen- oder Raumfilter.

Beim simultanen Einsatz von PAK und Membrantechnik, wobei aufgrund der Korndurchmesser vor allem die Ultrafiltration geeignet ist, einen vollständigen Rückhalt der PAK zu ermöglichen, werden die Vorteile beider Aufbereitungstechniken kombiniert und in jüngerer Zeit auch vermehrt eingesetzt.

Einsatz findet diese Technik vor allem im Bereich der Trinkwasseraufbereitung, aber auch in der industriellen Abwasserreinigung zur Elimination einzelner Spurenstoffe und in der Schwimmbadtechnik zum Schutz der Membranen vor Chlor ist diese Kombination ausgetestet.
So wurde von Donau Carbon ein speziell für diese Anwendungen entwickeltes Produkt u.a. in der Trinkwasseraufbereitung mit Ultrafiltrationsmembranen erfolgreich eingesetzt.

Empfohlene Aktivkohlesorte:
Hydraffin CCP 1000 F


Ansprechpartner
Aktivkohlevertrieb Kontakt aufnehmen
Artikel/Seite ausdrucken